zum Directory-modus

ProtonenpumpeZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Protonenpumpen sind integrale Membranproteine (Transmembranproteine), die Protonen durch eine biologische Membran gegen einen elektrochemischen Gradienten transportieren können. Dabei handelt es sich um einen aktiven Transportprozess, der die Zufuhr von Energie erfordert. In der Mitochondrien-Membran und der Membran von Chloroplasten liegen Redox-angetriebene Protonenpumpen, die das Potenzialgefälle innerhalb einer Elektronen-Transportkette für den Aufbau eines Protonengradienten ausnutzen. Das in bestimmten Bakterien vorkommende Bacteriorhodopsin ist ebenfalls eine Protonenpumpe. In diesem Fall wird die Energie des absorbierten Lichts für den Transport der Protonen nutzbar gemacht.

Siehe auch: Membrantransport , protonenmotorische Kraft

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

4.1 - 4.5 - Grippe (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich ausführlich mit dem Thema Influenza. Sie enthält sowohl allgemeine Informationen zum Thema Grippe wie auch detaillerte Beschreibungen des Aufbaus von Influenza-Viren und deren Lebenszyklus. Außerdem wird die Struktur eines der beiden Influenza-Oberflächenantigene, das Protein Neuraminidase und dessen aktives Zentrum, ausführlich behandelt. Den Abschluss bildet die Erläuterung der Entwicklung eines antiviralen Grippemedikamentes, Zanamivir, das als Inhibitor der Neuraminidase den Lebenszyklus des Influenza-Virus empfindlich stört.

4.3 - Grippe - Lebenszyklus des Influenza-VirusLevel 490 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt detailliert den Lebenszyklus von Influenza-Viren.

3.1 - 3.5 - Cimetidin (gesamt)Level 3100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt die Entwicklung des Ulcus-Therapeutikums Cimetidin. Zu Beginn werden die grundlegenden Informationen zu Ulcera (Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre) aufgearbeitet. Im Folgenden wird die Entwicklung von Cimetidin ausgehend von Histamin als erste Leitstruktur besprochen. Den Abschluss bildet die Besprechung von Optimierungen ausgehend vom Wirkstoff Cimetidin, die zu den modernen hochwirksamen Ulcus-Therapeutika geführt haben.

3.5 - Cimetidin - WeiterentwicklungLevel 345 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Nachdem Cimetidin, der erste Histamin-Antagonist, als Medikament gegen Magengeschwüre auf den Markt gekommen war, ist intensiv an der Weiterentwicklung von Medikamenten mit noch besseren Wirkeigenschaften bei weniger Nebenwirkungen gearbeitet worden. Diese Lerneinheit beschreibt die gezielte strukturelle Änderung von Cimetidin zur Wirkstoffoptimierung und die daraus hervorgegangenen neuen Wirkstoffe.