zum Directory-modus

PolyesterZoomA-Z

Fachgebiet - Makromolekulare Chemie

Polyester sind Polymere, deren Grundbausteine durch Esterbindungen verbunden sind. Die so genannten Homopolyester lassen sich in Hydroxycarbonsäure-Typen (AB-Polyester) und Dihydroxy-Dicarbonsäure-Typen (AA//BB-Polyester) unterteilen. Erstere werden entweder aus Hydroxycarbonsäuren mittels Polykondensation oder durch Ringöffnungspolymerisation aus cyclischen Estern (Lactonen) synthetisiert. AA//BB-Polyester sind Produkte einer Polykondensation aus Diolen und Dicarbonsäuren. Polyester sind üblicherweise Thermoplaste. Aliphatische Polyester mit niedrigen Molmassen finden als Weichharze und Polymerweichmacher Verwendung. Lineare aliphatische und aromatische Polyester werden vielfach als Chemiefasern in der Bekleidungsindustrie (hauptsächlich Polyethylenterephthalat) und als Formmassen für technische Kunststoffartikel verwendet.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Einführung in die PolykondensationLevel 220 min.

ChemieMakromolekulare ChemieReaktionsmechanismen

Zunächst wird das Schema der Kondensationsreaktion gezeigt. Die verschiedenen Produkte Polyester, Polyamide, Phenoplaste, Aminoplaste und Silicone werden kurz vorgestellt. Schließlich wird auf die verschiedenen Herstellungsmethoden eingegangen: Schmelzpolykondensation, Lösungspolykondensation und Grenzflächenpolykondensation.

Biologisch abbaubare PolymereLevel 240 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymere

Diese Lerneinheit stellt die wichtigsten biologisch abbaubaren Polymere mit ihren Eigenschaften und ihrer Herstellung vor.

PolyesterLevel 220 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymere

Die Bildungsreaktion von Polyestern wird beschrieben. Dabei werden verschiedene technische Synthesemöglichkeiten vorgestellt. Das vielfältige Eigenschafts- und Anwendungsspektrum wird illustriert.