zum Directory-modus

PhycobilineZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Als Phycobiline werden die akzessorischen Photosynthese-Pigmente der Cyanobakterien und Rotalgen bezeichnet, die diesen ihre typische Färbung verleihen. Die Phycobiliproteine Phycocyanin (blau) und Phycoerythrin (rot) sind in den Thylakoidmembranen der Cyanobakterien bzw. im Stroma der Rotalgen-Chloroplasten lokalisiert. Sie bestehen aus dem Proteinanteil und den jeweiligen chromophoren Gruppen Phycocyanobilin und Phycoerythrobilin. Beide Pigmente sind lineare Tetrapyrrol-Systeme.

Phycocyanin und Phycoerythrin absorbieren Licht in Wellenlängenbereichen, die von Chlorophyll nicht abgedeckt werden, und schließen damit die so genannte Grünlücke zwischen 500 und 600 nm. Diese Pigmente ermöglichen den Cyanobakterien und Rotalgen ein Wachstum in Zonen mit wenig Licht.

Phycocyanobilin
Phycocyanin

Siehe auch: Photosynthese

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Chloroplasten - die Photosynthese-Fabriken der ZellenLevel 245 min.

BiochemieStoffwechselPhotosynthese

Diese Lerneinheit ermöglicht das Kennenlernen des Aufbaus, der Funktion und der Abstammung der Chloroplasten anhand von Flash-Animationen.