zum Directory-modus

PhotolithographieZoomA-Z

Die Photolithographie ist ein lithographisches Reproduktionsverfahren bei dem durch Belichtung Muster auf Materialien aufgebracht werden. Sie ist in der Drucktechnik und der Halbleitertechnik von Bedeutung.

Die Photolithographie dient der Herstellung von Mikrostrukturen. Schutzgruppen, die durch Bestrahlung mit Licht entfernbar sind, verhindern chemische Kopplungsreaktionen. Legt man beispielsweise über eine Glasplatte, die mit Schutzgruppen beschichtet ist, eine spezielle Maske (photolithographische Maske) und bestrahlt die Platte mit Licht, so werden an jenen Stellen der Glasplatte, die belichtet wurden, durch den Photoprozess die Schutzgruppen entfernt. Eine Synthese ist an diesen Stellen nun möglich.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Evolutive MethodenLevel 245 min.

BiochemieArbeitsmethodenGentechnische Verfahren

Beispiele zur Anwendung evolutiver Methoden: Phagen- und Ribosomen-Display, Merrifield-Synthesen.