zum Directory-modus

Peroxidase-ReaktionZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie, Medizin

Peroxidasen (EC 1.11.x.x.) sind Enzyme, die Oxidationen mit Hilfe von Peroxiden katalysieren. Bei der Peroxidase-Reaktion wird H2O2 zu 2 H2O reduziert, wobei ein Elektronenlieferant, der e--Donor, oxidiert wird. In vivo können eine ganze Reihe von organischen Molekülen als Wasserstoff-Donoren fungieren, so beispielsweise Phenole, Indole, Ascorbinsäure oder aromatische Amine. Anhand der Oxidation von Farbsubstraten wie z.B. o-Phenylendiamin (OPD) kann die Anwesenheit einer Peroxidase nachgewiesen und die Enzymaktivität quantifiziert werden.

Die Peroxidase-Reaktion wird für zahlreiche Nachweisverfahren im Bereich der Histologie, Forensik, Diagnostik oder Molekularbiologie eingesetzt. So lassen sich beispielsweise im Blutausstrich Mastzellen von sehr ähnlich aussehenden basophilen Granulocyten unterscheiden, die wie alle Leukocyten Peroxidase-positiv sind. Tests, die auf der Peroxidase-Reaktion basieren, werden in der Forensik oder auch bei der Früherkennung von Darmtumoren verwendet, um Spuren von Blut nachzuweisen. Die Meerrettich-Peroxidase wird in der Molekularbiolgie als Marker für die Detektion von Proteinen oder Nucleinsäuren nach einem Blot eingesetzt.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

2.2 - Aspirin - ProstaglandineLevel 230 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt die Strukturen, die Biosynthese und die Wirkungen der Prostaglandine und Thromboxane sowie Prostaglandine und Thromboxane als Teil der Substanzklasse der Eicosanoide.

2.1 - 2.5 - Aspirin (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Die Abschnitte dieser Lerneinheit beschreiben die historischen Zusammenhänge und die Entdeckung des Aspirins durch Felix Hoffmann, sowie die im Laufe des 20. Jahrhunderts neu entdeckten Indikationsgebiete für Aspirin. Nach einer ausführlichen Behandlung der biochemischen Grundlagen der Aspirin-Wirkung durch Hemmung der Cyclooxygenase im Arachidonsäure-Stoffwechsel folgen eine Erläuterung der medizinisch-chemischen Zusammenhänge zwischen den Indikationsgebieten Schmerz, Entzündung, Fieber sowie Herz-Kreislauferkrankungen und der Aspirin-Wirkung. Den Abschluss bildet ein umfangreiches Kapitel, in dem die Struktur der Cyclooxygenase und die molekularen Wechselwirkungen zwischen Aspirin und der Cyclooxygenase beschrieben werden.

2.4 - Aspirin - CyclooxygenaseLevel 490 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt ausführlich die Struktur der Cyclooxygenase (COX), des Zielenzyms des Aspirins, und dessen aktives Zentrum. Im Folgenden wird erklärt, wie das natürliche Substrat der COX, das Arachidonat, zur und in die COX gelangt. Weiterhin werden die Mechanismen der von der Cyclooxygenase katalysierten Teilreaktionen, der Cyclooxygenase- oder COX-Mechanismus und der Peroxidase- oder POX-Mechanismus, detailliert erläutert. Zum Abschluss werden die Cyclooxygenase- und die Peroxidase-Reaktion in Form von Katalysecyclen formuliert und deren Verknüpfung zu einem großen Katalysecyclus dargestellt.