zum Directory-modus

Rudolf PeierlsZoomA-Z

Biographie

Geboren
05. Juni 1907 in Berlin
Gestorben
19. September 1995 in Oxford

Rudolf Peierls wurde als Sohn eines jüdischen Geschäftsmannes in Berlin geboren. Er promovierte bei Werner Heisenberg auf dem Gebiet der Kernforschung. 1929 entwickelte er die Theorie positiver Ladungsträger, um die thermische und elektrische Leitfähigkeit von Halbleitern zu erklären. Als Hitler an die Macht kam, emigrierte er zunächst nach England, wo er an der Universität Birmingham lehrte und forschte.

1940 postulierte er zusammen mit Otto Frisch die Möglichkeit, aus Uran 235 eine Atombombe zu bauen. Ab 1943 arbeitete er im "Manhattan-Projekt" daran mit, dieses Vorhaben in die Tat umzusetzen. Nach dem Zweiten Weltkrieg kehrte er als Professor für Physik nach Birmingham zurück. 1963 bis 1974 lehrte er in Oxford, wo er 1995 starb.

Chronologie

1907Geboren am 05. Juni in Berlin
Promotion bei Werner Heisenberg
1937 - 1963Professor an der Universität Birmingham
1963 - 1974Professor an der Universität Oxford
1974 - 1977Professor an der Universität Washington
1943"Manhattan-Projekt"
1995Gestorben am 19. September in Oxford

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Polyacetylen - ein Beispiel für leitfähige PolymereLevel 240 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymere

Am Beispiel Polyacetylen wird das Prinzip der leitfähigen Polymere erklärt. Für ihre Arbeiten zu diesem Thema erhielten Shirakawa, MacDiarmid und Heeger 2000 den Chemie-Nobelpreis. Da Polyacetylen an Luft nicht sehr stabil ist, wurde nach anderen leitfähigen Polymeren mit besseren Eigenschaften gesucht. Einige davon werden vorgestellt.