zum Directory-modus

Fachgebiet - Analytische Chemie

Der Begriff Peak stammt aus dem Englischen und bedeutet "Gipfel, Spitze, Scheitelwert". In der Analytik werden physikalische Eigenschaften des Analyten in Detektoren in ein elektrisches Signal umgewandelt. Dieses Signal wird meist gegen die Zeit dargestellt und das Ergebnis sind Peaks, welche - etwa in der Chromatographie - die Fronten der Bestandteile des Analyten sichtbar machen.

Abb.1
Peaks als Aufzeichnungen des Messsignalverlaufs in der Chromatographie

Symmetrische Peaks besitzen die Form der Gauß-Verteilung. Unsymmetrische Peaks sind solche, bei denen keine ideale Verteilung nach Gauß vorliegt.

Abb.2
Peakformen

Bei stark unsymmetrischen oder einander überlagernden Peaks ist die Flächenauswertung, mit welcher der Gehalt eines Bestandteils bestimmt werden kann, fehlerhaft, da der Beginn bzw. das Ende des Peaks nicht mehr gut erkannt wird.