zum Directory-modus

Linus Carl PaulingZoomA-Z

Biographie

Geboren
28. Februar 1901 in Portland (Oregon)
Gestorben
19. August 1994 in Big Sur (Kalifornien)

1923 heiratete Linus Carl Pauling Ava Helen und hatte vier Kinder. Er ist Autor zweier bedeutender Lehrbücher (1939; 1947). Ab 1946 wurde Pauling Ideengeber für die doppelhelicale Struktur der DNA.

1931 wurde er zum Professor für Chemie berufen. Zahlreiche Lehrtätigkeiten an amerikanischen und ausländischen Universitäten folgten, ebenso zahlreiche Auszeichnungen, Ehrungen und Veröffentlichungen seiner Arbeit. Pauling wurde nicht nur für seine naturwissenschaftliche Arbeit geehrt (Nobelpreis für Chemie 1954 für seine Forschungen über die Natur der chemischen Bindung und ihre Anwendung auf die Strukturuntersuchung komplexer Substanzen), sondern auch für sein Engagement in der Friedensbewegung und sein damit verbundenes Eintreten für einen Stopp von Atomversuchen. 1962 erhielt er auch den Friedensnobelpreis.

Ab 1973 war er Professor am Linus-Pauling-Institut für Naturwissenschaft und Medizin. Er widmete sich der Rolle von Vitamin C als potentiellem Antikrebsmittel.

Chronologie

1901 Geboren am 28. Februar in Portland (Oregon)
1917 - 1922Studium der chemischen Verfahrenstechnik am State College für Landwirtschaft in Corvallis (Oregon), Abschluss: BSc.
1925Ph.D. für Chemie am California Institute of Technology in Pasadena (Kalifornien) mit dem Schwerpunkt Physikalische Chemie, Nebenfächer Mathematik und Physik, Arbeiten zur Natur der chemischen Bindung
1919 - 1920Dozent für Analytische Chemie (Praktikumsassistent), Corvallis, (Oregon)
1926 - 1927Guggenheim-Fellow bei Sommerfeld, Schrödinger und Bohr u.a. in Wien, München und Kopenhagen
1927 - 1931Dozent am California Institute of Technology (CAL Tech) in Pasadena
1931 - 1964Professur für Chemie ebenda
1964 - 1967Dozent für Friedensforschung, Santa Barbara, Kalifornien
1967 - 1969Professor für Chemie an der University of California, San Diego
1969 - 1973Professor für Chemie an der Stanford University, Palo Alto, Kalifornien
ab 1973Professor am Linus-Pauling-Institut für Naturwissenschaften und Medizin, Palo Alto, Kalifornien
1994Gestorben am 19. August in Big Sur (Kalifornien)