zum Directory-modus

ParallelschaltungZoomA-Z

Fachgebiet - Elektrotechnik

Die Parallelschaltung ist eine besondere Anordnung von Widerständen in einem elektrischen Stromkreis, mit der zum Erreichen beliebig vorgegebener Widerstandswerte R die Addition der Kehrwerte der Einzelwiderstände R1, R2, ... ausgenutzt wird. Bei der Parallelschaltung ist der Gesamtwiderstand also geringer als der kleinste Teilwiderstand. Es gilt:

R=1R1+1R2+....+1Rn

Die Größe 1/R heißt Leitwert des Widerstandes R. Bei der Parallelschaltung von Widerständen addieren sich also deren Leitwerte.

Abb.1
Parallelschaltung von Widerständen

Anstelle von Widerständen können auch andere elektrische Bauelemente in einer Parallelschaltung angeordnet werden.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Der einfache StromkreisLevel 120 min.

PhysikElektrizitätslehreElektrischer Stromkreis

In diesem Lernabschnitt wird der einfache Stromkreis eingeführt. Das Verhalten von elektrischer Spannung und elektrischer Stromstärke wird hier erläutert. Die Reihen- und Parallelschaltung von Spannungsquellen wird anhand von Modellen veranschaulicht.

Der elektrische WiderstandLevel 260 min.

PhysikElektrizitätslehreElektrischer Stromkreis

In diesem Lernabschnitt werden der elektrische Widerstand und das Ohm'sche Gesetz anhand von Versuchen aufgezeigt. Außerdem werden die Reihenschaltung und die Parallelschaltung von Widerständen intensiv behandelt und anhand vieler Anwendungen wie Vorwiderstand, Spannungsteiler und Voltmeter erläutert. Außerdem werden die Kirchhoff'schen Regeln eingeführt. Mit einigen JPAKMA-Projekten soll des Gelernte eingeübt werden. Danach wird der spezifische Widerstand anschaulich hergeleitet. Die Wheatstone'sche Brücke und der Innenwiderstand eines Akkus beziehungsweise einer Batterie sollen das vorher Behandelte unterstützen. Zum Schluss wird noch die elektrische Energie und die elektrische Leistung erläutert und deren Anwendung auf Stromkreise dargelegt.