zum Directory-modus

OberschwingungZoomA-Z

Fachgebiet - Spektroskopie

Für reale Moleküle gilt das Auswahlgesetz Δv=±1 nicht, so dass auch höhere Schwingungsübergänge z.B. von v=0 nach v=2 erlaubt sind. Diese Übergänge heißen Oberschwingungen. Die Übergangswahrscheinlichkeit im Vergleich zu Grundschwingungen ist jedoch viel geringer. Dementsprechend haben die Banden für Oberschwingungen eine geringere Intensität als die Banden der Grundschwingungen.

Fachgebiet - Physik

Die n. Oberschwingung bezeichnet eine Eigenschwingung mit der von Null verschiedenen Ordnungszahl n. Für die Frequenz fn gilt:

fn=nf0

Darin beschreibt f0 die Frequenz der Grundschwingung.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Wellenüberlagerung, Interferenz und stehende WellenLevel 145 min.

PhysikMechanikWellenlehre

In diesem Lernmodul wird die Interferenz von mechanischen Wellen behandelt.

MolekülschwingungenLevel 220 min.

ChemieAnalytische ChemieIR/Raman-Spektroskopie

In diesem Kapitel werden zunächst Anzahl und Arten von Molekülschwingungen betrachtet. An einfachen dreiatomigen Molekülen, sowohl in linearer als auch in gewinkelter Form, wird die Theorie mit Animationen vertieft. Zur Erklärung der Ober- und Kombinationsschwingungen werden zunächst der harmonische als auch der anharmonische Oszillator eingeführt, um die Vorgänge auf molekularer Ebene näher zu beschreiben. Anhand einiger Spektrenbeispiele zu Ober- und Kombinationsschwingungen und der Fermi-Resonanz wird dieser Abschnitt abgerundet.