zum Directory-modus

OberflächenwiderstandZoomA-Z

Fachgebiet - Elektrizitätslehre

Der elektrische Widerstand, der dem Stromfluss zwischen zwei auf der Oberfläche eines Isolators angebrachten Elektroden entgegensetzt wird, wird Oberflächenwiderstand oder Ableitwiderstand genannt.

Der spezifische Oberflächenwiderstand (Oberflächenwiderstand nach ISO 93) ist der Oberflächenwiderstand bei quadratischer Testfläche, d.h. Länge und Abstand der Elektroden stimmen überein. Seine Größe hängt nicht nur vom Isolierstoff, sondern auch von der Luftfeuchtigkeit, von Verunreinigungen auf der Oberfläche und von der Messanordnung ab. Zur Messung muss daher eine genormte Anordnung verwendet werden. Insbesondere ist unvermeidbar, dass bei der Messung des Oberflächenwiderstandes der Durchgangswiderstand zu einem nicht bestimmbaren Teil mit erfasst wird und die Messergebnisse deshalb nicht auf eine andere Geometrie übertagen werden können.

Die Einheit des Oberflächenwiderstandes und des spezifischen Oberflächenwiderstandes ist das Ohm (1 Ω = 1 VA-1).

Siehe auch: Durchgangswiderstand

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Elektrische EigenschaftenLevel 235 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymereigenschaften

Polymere sind überwiegend elektrische Nichtleiter. Eigenschaften wie Widerstand, Durchschlag- und Kriechstromfestigkeit sind entscheidend für den Einsatz als Isoliermaterialien. Begriffe zur Charakterisierung dieser Eigenschaften werden eingeführt und einige Bestimmungsverfahren skizziert.

Elektrische Eigenschaften von PolystyrolLevel 325 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymereigenschaften

Zunächst werden die Isoliereigenschaften von Polystyrol erläutert (elektrischer Widerstand, Durchschlag- und Kriechstromfestigkeit). Da aus Polystyrol häufig Außengehäuse hergestellt werden, ist auch die elektrostatische Aufladung von Interesse. Mögliche Maßnahmen um die Aufladung zu vermeiden werden vorgestellt.