zum Directory-modus

OberflächenrezeptorZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie, Zellbiologie

Oberflächenrezeptoren sind transmembranäre Proteine der Zelloberfläche, an die bestimmte Liganden (Hormone, Wachstumsfaktoren etc.) binden und eine Signalkaskade in Gang setzen können. Das Signal wird über cytoplasmatische Proteine weitergegeben und führt letztendlich dazu, dass Transkriptionsfaktoren im Zellkern aktiviert oder inaktiviert werden. Bei diesem Prozess spielen Proteinkinasen eine wichtige Rolle, die über die Phopshorylierung und Dephosphorylierung von Proteinen deren Aktivität modulieren können.

Es gibt zahlreiche Oberflächenrezeptoren mit ganz unterschiedlichen Aufgaben. Die meisten Rezeptoren gehören zur Superfamilie der G-Protein-gekoppelten Rezeptoren (G-protein coupled receptors oder auch GPCR genannt), die das Signal über GTP1)-bindende Proteine in das Zellinnere weiterleiten. Beim Menschen sind mittlerweile mehr als 800 GPCR beschrieben, die beispielsweise das Geschmacks- und Geruchsempfinden vermitteln oder Hormone, Neurotransmitter und pharmakologische Wirkstoffe binden. Andere Oberflächenrezeptoren sind an der immunologischen Abwehr beteiligt wie z.B. die Immunglobuline (IgM, IgD) auf der Oberfläche von B-Lymphocten oder vermitteln den programmierten Tod der Zelle (Apoptose) wie der Fas-Rezeptor, der auf fast allen Körperzellen zu finden ist.

Siehe auch: G-Protein

1)GTP: Guanosin-triphosphat

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

4.1 - 4.5 - Grippe (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich ausführlich mit dem Thema Influenza. Sie enthält sowohl allgemeine Informationen zum Thema Grippe wie auch detaillerte Beschreibungen des Aufbaus von Influenza-Viren und deren Lebenszyklus. Außerdem wird die Struktur eines der beiden Influenza-Oberflächenantigene, das Protein Neuraminidase und dessen aktives Zentrum, ausführlich behandelt. Den Abschluss bildet die Erläuterung der Entwicklung eines antiviralen Grippemedikamentes, Zanamivir, das als Inhibitor der Neuraminidase den Lebenszyklus des Influenza-Virus empfindlich stört.

4.3 - Grippe - Lebenszyklus des Influenza-VirusLevel 490 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt detailliert den Lebenszyklus von Influenza-Viren.