zum Directory-modus

Walther Hermann NernstZoomA-Z

Biographie

Geboren
25. Juni 1864 in Briesen (Westpreußen)
Gestorben
18. November 1941 in Zibelle (Oberlausitz)

Walther Hermann Nernst beschäftigt sich vor allem mit der Elektrochemie und der Thermodynamik.

Er entdeckte 1905 den 3. Hauptsatz der Thermodynamik (Nernst-Wärmesatz). Max Planck formulierte ergänzend, dass die Entropie am absoluten Nullpunkt Null ist. Resultierend ist festzustellen, dass der absolute Nullpunkt der Temperatur nicht erreichbar ist.

Für seine thermochemischen Arbeiten von 1920 erhielt Nernst 1921 den Nobelpreis für Chemie.

Nernst eröffnete 1895 das Institut für Physikalische Chemie in Göttingen. Dort erfindet er 1897 eine Lampe, die so genannte Nernstlampe.

Chronologie

1864Geboren am 25. Juni in Briesen (Westpreußen)
1883Studium der Physik in Zürich, Würzburg und Graz
1887Promotion in Würzburg
1889Habilitation: Verbindung der osmotischen Theorie van't Hoffs mit der Dissoziationstheorie
1891außerordentlicher Professor
1894ordentlicher Professor
1905Errichtung eines weiteren physikalisch-chemischen Instituts in Berlin
1922 - 1924Präsidiumsmitglied der Physikalisch-Technischen Reichsanstalt und Honorar-Professor an der Universität Berlin
1933Emeritierung
1941Gestorben am 18. November in Zibelle (Oberlausitz)