zum Directory-modus

Neighbour-JoiningZoomA-Z

Fachgebiet - Bioinformatik

In der Bioinformatik bezeichnet das Neighbor-Joining-Verfahren eine distanzbasierte Cluster-Methode. Das Verfahren wird üblicherweise zur Erstellung von Baumstrukturen aus DNS- oder Proteinsequenzdaten benutzt.

Im ersten Schritt wird für alle Sequenzen eine Distanzmatrix berechnet. Danach wird mit Hilfe der mittleren Distanzen ein Distanzbaum aufgebaut. Das bedeutet, dass für die Cluster-Bildung einer Sequenz mit einer zweiten der Mittelwert verwendet wird, der sich aus dem Vergleich der ersten Sequenz mit allen anderen ergibt.

Das Neighbor-Joining-Verfahren findet nicht zwangsläufig eine optimale Baumstruktur, kann aber auf Grund seiner hohen Geschwindigkeit auch für sehr große Datenmengen eingesetzt werden.