zum Directory-modus

Daniel NathansZoomA-Z

Biographie

Geboren
30. Oktober 1928 in Wilmington, Delaware (USA)
Gestorben
16. November 1999 in Baltimore, Maryland (USA)

Daniel Nathans war ein amerikanischer Mikrobiologe. Nach seinem Studium der Chemie an der Universität von Delaware und der Promotion an der Washington University in St. Louis arbeitete er zunächst am National Institute of Health (NIH) und im Labor von Fritz Lipmann am Rockefeller Institute über die Biochemie der Protein-Biosynthese. Im Rahmen dieser Arbeiten gelang ihm die Identifizierung bakterieller Elongationsfaktoren. Nach seinem Wechsel an die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore wandte er sich ab Mitte der 1960er Jahre der Tumorgenese durch Viren und der Wirkungsweise von Wachstumsfaktoren zu. 1969 berichtete ihm sein Kollege Hamilton O. Smith von einem Enzym, das DNA-Moleküle in kleinere Stücke schneiden konnte, dem ersten aufgereinigten Restriktionsenzym. Nathans benutzte dieses Enzym erstmals systematisch zur Charakterisierung der DNA des Affen-Virus SV40, wobei er mit Hilfe der definierten DNA-Schnitte Virus-Gene lokalisieren konnte. Zusammen mit Hamilton O. Smith und Werner Arber erhielt er 1978 für die Erforschung von DNA-Restriktionsendonucleasen den Nobelpreis für Physiologie oder Medizin.

Chronologie

1928Geboren am 30. Oktober in Wilmington, Delaware (USA)
1944 - 1948Studium der Chemie, Philosophie und Literatur an der Universität von Delaware in Wilmington, Bachelor-Abschluss
1948 - 1954Studium der Medizin an Washington University in St. Louis, Missouri
1954Promotion in Medizin
1954 - 1957Klinische Ausbildung am Presbyterian Medical Center der Columbia-Universität in New York, zeitweilig auch am National Institute of Health in Bethesda, Maryland
1959 - 1962Mitarbeit im Labor von Fritz Lippmann am Rockefeller Institute in New York
1962Wechsel an die Johns-Hopkins-Universität in Baltimore, Maryland
1969Studienaufenthalt am Weizmann-Institut in Rehovot, Israel, nach seiner Rückkehr in die USA erste Versuche mit Restriktionsenzymen
1972Ernennung zum Direktor der Abteilung für Mikrobiologie
1978Nobelpreis für Physiologie oder Medizin, gemeinsam mit H.O. Hamilton und W. Arber
1995 - 1996Präsident der Johns-Hopkins-Universität
1999Gestorben am 16. November in Baltimore, Maryland (USA)