zum Directory-modus

Multiple SkleroseZoomA-Z

Fachgebiet - Medizin, Immunologie

Die Multiple Sklerose (MS; Synonyme: Encephalomyelitis disseminata, Polysklerose, Charcot Krankheit; engl. "multiple sclerosis" oder "disseminated sclerosis") ist eine relativ häufige Erkrankung der Myelinscheiden des zentralen Nervensystems (ZNS). Sie führt zu einem herdförmig, aber regellos verteilten, autogenen immunologischen Zerfall der Myelinscheiden des ZNS. Die Erkrankung tritt vorwiegend vom 20. bis 50. Lebensjahr und gehäuft bei Frauen auf. Die Ätiologie ist nicht eindeutig: Es wird eine im Kindesalter eingetretende latente Slow-Virus-Infektion angenommen, die erst nach Jahren klinisch fassbare Ausfallserscheinungen hervorruft. Aus dieser Infektion resultiert eine Autoimmunreaktion gegen das basische Markscheidenprotein des ZNS, die zur Zerstörung der Myelinscheiden führt.

Bemerkenswert ist ihr gehäuftes Vorkommen in nördlichen Breiten (Europa nördlich des 46. Breitengrads - in Amerika nördlich des 38. Breitengrades). Aufgrund einer relativ hohen Rate von Spontanremissionen sind therapeutische Erfolge nur schwer zu beurteilen. Relativ sicher ist die Wirksamkeit von ACTH (adrenocorticotropes Hormon) und Glucocorticoiden zur Verkürzung der Schubdauer sowie von Azathioprin und Interferon-β zur Verringerung der Schubfrequenz.

Siehe auch: Myelin , Axon

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

InterferoneLevel 280 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemieImmunologie

Interferone zählen zu den Cytokinen, wichtigen Botenstoffen der zellulären Abwehr von Viren und der Beseitigung von Tumorzellen. Diese Lerneinheit beschreibt die wichtigsten Interferone des Menschen, erläutert ihre Funktion im immunologischen Geschehen und ihre medizinischen Anwendungsmöglichkeiten in der Tumor-Therapie, der Behandlung viraler Erkrankungen und der Multiplen Sklerose.

Einführung in die NeurotransmissionLevel 260 min.

BiochemieSignal- und StofftransportNeurotransmission

Wie nimmt ein Organismus seine Umwelt wahr? Wie kann ein Organismus adäquat auf Reize reagieren?