zum Directory-modus

MucopolysaccharideZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Mucopolysaccharide, auch Glycosaminoglycane genannt, bestehen aus 1,4-verknüpften Disaccharid-Einheiten, die als Baustein eine Uronsäure (z.B. D-Glucuronsäure, L-Iduronsäure) enthalten, die über eine β-(1-3)-Bindung mit einem Aminozucker verbunden ist, der häufig auch noch O- bzw. N-gebundene Sulfat-Reste aufweist. Die wichtigsten Beispiele sind Hyaluronsäure, Chondroitinsulfat, Heparansulfat und Heparin.

Mucopolysaccharide kommen als Gerüstsubstanzen in Haut, Bindegeweben und Knorpel vor, sind aber auch in Körperschleimen, Schweiß und Urin enthalten.