zum Directory-modus

Stanley Lloyd MillerZoomA-Z

Biographie

Geboren
07. März 1930 in Oakland (Kalifornien, USA)
Gestorben
20. Mai 2007 in National City (Kalifornien, USA)

Stanley L. Miller war Professor für Biochemie an der University of California, San Diego (USA). Seine Arbeitsgebiete waren: Gashydrate, Thermodynamik und chemische Evolutionen.

1953 publizierte er die Entdeckung, dass Aminosäuren und andere organische Verbindungen durch stille elektrische Entladungen in einer künstlichen Uratmosphäre, bestehend aus Methan, Ammoniak, Wasser und Wasserstoff, synthetisiert werden können. Die Versuchsanordnung wurde als Miller-Urey-Versuch berühmt und bildet die Grundlage der Theorie der so genannten chemischen Evolution und vom Ursprungs des Lebens auf der Erde.

Chronologie

1930Geboren am 07. März in Oakland (Kalifornien, USA)
1951 Bachelor of Science an der University of California, Berkeley
1954Dissertation an der University of Chicago
1954 - 1955 California Institute of Technology
1955 - 1960Lehrer und Hilfsprofessor im Department Biochemie am College of Physicians and Surgeons der Columbia University
1960Professor für Chemie an der University of California in San Diego
2007Gestorben am 20. Mai in National City (Kalifornien, USA)