zum Directory-modus

MassenzahlZoomA-Z

Fachgebiet - Allgemeine Chemie, Kernphysik

(Nukleonenzahl) Die Massenzahl A eines Atoms gibt an, welchem ganzzahligen Vielfachen der atomaren Masseneinheit u die Masse eines Atoms entspricht. Da die Masse eines Protons und die eines Neutrons jeweils etwa eine atomare Masseneinheit betragen, ergibt sich die Massenzahl als Summe aus der Zahl der Protonen und Neutronen im Kern des Atoms. Ein Element kann mehr als eine Massenzahl haben, wenn Atome dieses Elements mit unterschiedlichen Neutronenzahlen existieren (Isotope). Neben der Kernladungszahl Z ist die Massenzahl eine weitere wichtige Größe zur Charakterisierung der Atome eines chemischen Elements.

Abb.1

A - Massenzahl

Z - Kernladungszahl

E - Elementsymbol

Siehe auch: Atomkern

Fachgebiet - Spektroskopie

Bei der Aufnahme eines Massenspektrums wird vom Detektor eines Massenspektrometers die Anzahl auftreffender Ionen (Intensität I) in Abhängigkeit von ihrem Masse-Ladungs-Verhältnis m/z registriert. Die auf ganze Zahlen gerundeten m/z-Werte werden als Massenzahlen bezeichnet. Die Werte sind dimensionslos.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

AtombauLevel 110 min.

ChemieAllgemeine ChemieAtombau

Gesetzmäßigkeiten in der Natur lassen sich mit der Atomtheorie erklären. Die Existenz von Atomen und Teilchen ist heute bewiesener Tatbestand. Diese Lerneinheit dient als Einführung in das Thema.

Massenspektrum - EinleitungLevel 220 min.

ChemieAnalytische ChemieMassenspektrometrie

Die Daten, die ein Massenspektrometer liefert, werden meist in einem Strichspektrum dargestellt. Es wird erklärt, welche Messwerte einfließen und wie die wichtigsten Signale bezeichnet werden. [Stand: September 2012]