zum Directory-modus

Hermann Francis MarkZoomA-Z

Biographie

Geboren
03. Mai 1895 in Wien
Gestorben
06. April 1992 in Austin (USA)

In den zwanziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts wurden von Hermann Mark Apparaturen zur Strukturbestimmung von organischen Stoffen entwickelt. Nachdem er 1925 das Studium natürlicher Polymere aufnahm, konnte er bis 1930 die wichtigsten Struktureigenschaften (interatomare Abstände und Bindungswinkel) von Zellulose, Seide und Kautschuk aufklären. Er entwickelte in Ludwigshafen eine Organisationsform mit drei wissenschaftlichen Abteilungen, die sich jeweils mit der Synthese, Charakterisierung und Anwendung künstlicher Monomere, Polymere und Copolymere für die Herstellung von synthetischen Polymeren aus Grundstoffen wie Holz, Kohle und Öl befassten. Er verfasste 1930 zusammen mit K.H. Meyer ein Buch zum Aufbau der hochpolymeren organischen Naturstoffe, das bald als Klassiker eingestuft wurde. Außerdem veröffentlichte er zwei Jahre später eine grundlegende Abhandlung zur Physik und Chemie der Zellulose. Zu dieser Zeit war er als außerordentlicher Professor für Physikalische Chemie in Karlsruhe tätig. Gleichzeitig entwickelte er eine Technik zur Aufklärung der Struktur von Gasmolekülen, die Methode der Elektronenbeugung, die von Linus Pauling als Marks "most important contribution to structural chemistry" eingestuft wurde.

Er emigrierte nach dem Anschluss Österreichs an das Deutsche Reich 1938 und war danach maßgeblich an der Etablierung der Polymerchemie als eigenständiger Zweig der universitären Chemie im amerikanischen Raum beteiligt.

Chronologie

1895Geboren am 03. Mai in Wien
1922 - 1921Promotion in Wien
1922Kaiser-Wilhelm-Institut für Faserstoffchemie, Berlin
1927 - 1932stellvertretender Direktor des Hauptlabors der IG Farben, Ludwigshafen
1932 - 1938Professor für Physikalische Chemie und Vorstand des I. Chemischen Laboratoriums in Wien
1938 - 1941Emigration und Anstellung bei der Canadian International Paper Company in Hawkesbury, Ontario
1941Adjunct Professor für Organische Chemie am Polytechnic Institute of Brooklyn, New York und Direktor des dortigen "Schellack Büro"
1992Gestorben am 06. April in Austin (USA)