zum Directory-modus

LaserZoomA-Z

Fachgebiet - Optik, Quantenphysik

Laser ist die Abkürzung für die englische Bezeichnung light amplification by stimulated emission of radiation (Lichtverstärkung durch stimulierte Strahlungsemission).

Laser sind Strahlungsquellen im optischen Spektralbereich, die zur Erzeugung kohärenten Lichtes verwendet werden.

Der prinzipielle Aufbau eines Lasers besteht aus einem aktiven Medium, einem Resonator und einer Pumplichtquelle. Die Strahlung wird durch stimulierte Emission erzeugt. Dazu wird mit Hilfe des Pumplichtes (Wellenlänge ungleich Laserwellenlänge) im aktiven Medium eine Besetzungsinversion erzeugt. Die Strahlung mit der Laserwellenlänge wird im Resonator verstärkt. Dadurch werden weitere Emissionen stimuliert. Ein Teil der Strahlung wird aus dem Resonator ausgekoppelt. Aufgrund der Resonatorgeometrie ist der Laserstrahl stark gebündelt.

Wichtige Lasertypen sind Feststofflaser, Gaslaser, Farblaser und Halbleiterlaser. Sie unterscheiden sich hauptsächlich durch die erzeugten Frequenzen, weisen aber auch bezüglich Betriebsart und Strahlungsleistung Unterschiede auf.

Tab.1
Beispiele für Laser und wichtige Parameter
TypWellenlängeStrahlungsleistung
Festkörperlaser Rubinlaser694µm10 - 50W
Gaslaser He-Ne-Laser633103µm1 - 10103W
Farbstofflaser350103µm0,5 - 10W
Halbleiterlaser Galliumarsenid820103µm1105W

Quelle: Enzyklopädie Physik, Bibliographisches Institut Leipzig, 1986

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Rubidium, Caesium, FranciumLevel 115 min.

ChemieAnorganische ChemieChemie der Elemente

Diese Lerneinheit gibt einen Überblick über die Alkalimetalle Rubidium, Caesium und Francium einschließlich Vorkommen, Gewinnung, Eigenschaften, Reaktionsverhalten und Verwendung der Elemente sowie ausgesuchter Verbindungen.

Einfluss der Messparameter auf Raman-SpektrenLevel 230 min.

ChemieAnalytische ChemieIR/Raman-Spektroskopie

In diesem Kapitel werden die wichtigsten Messparameter, die bei der Aufnahme von Raman-Spektren einen wesentlichen Einfluss haben, vorgestellt. Dazu gehört die spektrale Auflösung, die sowohl für dispersive Geräte als auch für FT-Raman-Spektrometer betrachtet wird. Ebenso ist die Messzeit eine wichtige Größe, da sie maßgeblich das Signal-Rausch-Verhältnis beeinflusst. Des Weiteren ist die richtige Wahl der Laserleistung und der Laserfrequenz Vorraussetzung für die Aufnahme "guter" Raman-Spektren. Weitere Parameter, die vor allem bei der Aufnahme von Spektren mit einem FT-Raman-Spektrometer eine Rolle spielen, werden kurz angesprochen.

Raman-GerätetechnikLevel 230 min.

ChemieAnalytische ChemieIR/Raman-Spektroskopie

Dieses Kapitel behandelt die Raman-Gerätetechnik. Wichtige Laser und Detektoren werden vorgestellt. Desweiteren wird die Arbeitsweise eines Monochromators beschrieben. Zum Abschluss dieses Kapitels werden der Aufbau und die Funktionsweise sowohl von dispersiven als auch von FT-Raman-Spektrometern vorgestellt.

Strontium, Barium, RadiumLevel 120 min.

ChemieAnorganische ChemieChemie der Elemente

Diese Lerneinheit gibt einen Überblick über die Erdalkalimetalle Strontium, Barium und Radium einschließlich Eigenschaften, Reaktionsverhalten, Nachweis, Vorkommen, Gewinnung und Verwendung der Elemente sowie ausgesuchter Verbindungen.

Kohärenz - wichtige Voraussetzung für die Interferenz von LichtwellenLevel 245 min.

PhysikOptikWellenoptik

In dieser Lerneinheit geht es darum, die Kohärenz als unverzichtbare Bedingung für die Beobachtung von Interferenzerscheinungen bei Lichtwellen vorzustellen. Erläutert werden die räumliche und die zeitliche Kohärenz als Beispiele partieller Kohärenz eines Wellenfeldes. Verschiedene Methoden zur Erlangung kohärenten Lichtes (Laser, Strahleinengung, Strahlaufspaltung) werden vorgestellt.

LaserLevel 345 min.

ChemiePhysikalische ChemieSpektroskopie

Funktionsprinzip, Aufbau und Lasertypen, Applet zum 4-Niveau-Laser