zum Directory-modus

LanthanideZoomA-Z

Fachgebiet - Allgemeine Chemie

Lanthanide oder Lathanoide ist eine Gruppenbezeichnung ähnlicher Elemente. Dieser Gruppe werden das Lanthan und die 14 auf Lanthan folgenden Elemente

  • Cer,
  • Praseodym,
  • Neodym,
  • Promethium,
  • Samarium,
  • Europium,
  • Gadolinium,
  • Terbium,
  • Dysprosium,
  • Holmium,
  • Erbium,
  • Thulium,
  • Ytterbium und
  • Lutetium

zugerechnet. Es handelt sich bei den Lantahnoiden um silbrig-glänzende, relativ weiche und reaktionfreudige Metalle. An der Luft oxidieren sie schnell und werden matt, in Wasser zersetzen sie sich mehr oder weniger schnell unter Freisetzung von Wasserstoffgas.

Chemisch verhalten sich die Lanthanoide wie die Elemente der 3. Gruppe des Periodensystems Scandium und Yttrium. Dies ist auf die ähnliche Struktur der Valenzschale zurückzuführen. Zusammen mit diesen Elemnten bilden die Lanthanoide die Gruppe der Seltenen Erden.

Aufgrund ihrer chemischen Ähnlichkeit kommen die Lanthanoiden in der Natur meist vergesellschaftet vor. Viele von ihnen können aus Monazit gewonnen werden.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Kombinatorisches WirkstoffdesignLevel 360 min.

PharmaziePharmazeutische ChemieWirkstoffdesign

Das Ziel des kombinatorischen Designs ist es, eine möglichst große Zahl von potenziellen Wirkstoffen aus der Kombination bzw. Permutation einfacher Grundstoffe zu erzeugen. Im Gegensatz zur konventionellen Synthese von Wirkstoffen, die gezielt von wenigen Ausgangsstoffen zu einem oder wenigen gewünschten Endprodukten abläuft, versucht die kombinatorische Synthese eine möglichst große Vielfalt von Syntheseprodukten zu erreichen. Das kombinatorische Wirkstoffdesign lebt vom Prinzip, dass eine große Zahl von testbaren Substanzen auch die Anzahl möglicher neuer Leitstrukturen erhöht. Ein zweiter Vorteil der kombinatorischen Methode setzt ein, nachdem durch Versuch und Irrtum neue Leitstrukturen gefunden wurden. Da es in der kombinatorischen Synthese relativ einfach ist, Strukturen systematisch zu modifizieren, erhöht sich die Chance und vermindert sich der Zeitaufwand, gefundene Leitstukturen zu optimieren.