zum Directory-modus

Alfred LandeZoomA-Z

Biographie

Geboren
13. Dezember 1888 in Elberfeld, Rheinland
Gestorben
30. Oktober 1976 in Columbus, Ohio

Obwohl Alfred Landes erste intensive Liebe der Musik galt - im Alter von fünf Jahren begann er mit Klavierstunden und setzte die systematische Ausbildung in Musiktheorie und Komposition bis zum 18. Lebensjahr fort – zeigte sich sein Interesse an Wissenschaften schon früh. Zuerst begeisterte er sich für Kosmologie, dann für Kristalle und Mineralien, für Chemie und später für die Elektrizitätslehre. Von seinen Lehrern wurde er als Wunderkind betrachtet, denn er war seinen Mitschülern am Gymnasium in Mathematik und Physik um Längen voraus. Beim Universitätsstudium jedoch musste er erkennen, dass es noch viele andere Wunderkinder gab und es fiel ihm schwer schrittzuhalten.

Lande hat sich einen bleibenden Platz in der Physik gesichert und bezeugt das Bemühen eines unabhängigen Geistes. Einerseits durch seine sorgfältigen Arbeiten in der Entwicklung der Quantentheorie und Spektroskopie und durch seine Ideen in der Theorie der Strahlung und Elementarteilchen, andererseits durch seinen Mut gegen die herrschende Meinung, eine neue Begründung der Quantentheorie zu wagen.

Chronologie

1888Geboren am 13. Dezember in Elberfeld, Rheinland
1908 Studium in Marburg, Göttingen und München
1913 Assistent von David Hilbert in Göttingen
1914 Promovieren bei Sommerfeld
1918 November: Zusammenarbeit mit Born auf der räumlichen Struktur des Atoms
1918 Frankfurter Periode, vielleicht die wichtigste Periode seines Lebens vom wissenschaftlichen Standpunkt aus
1918 Lehrer an der Odenwaldschule, einer Privatschule etwa 60 Kilometer südlich von Frankfurt am Main
1919 Habilitation über dem Problem der Atome mit mehreren Elektronen
1919 Privatdozent in Frankfurt am Main
1920 - 1921 Entdeckung der bekannten Landeschen g-Formel und der Erklärung des anomalen magnetischen Zeeman-Effektes
1922 Extraordinarius in Tübingen
1929 Vorlesungen an der Ohio State University in Columbus
1976Gestorben am 30. Oktober in Columbus, Ohio