zum Directory-modus

Johann Heinrich LambertZoomA-Z

Biographie

Geboren
26. August 1728 in Mülhausen (Elsass)
Gestorben
25. September 1777 in Berlin

Lambert war ein Universalgelehrter: Als Physiker neben Bouguer einer der Gründer der Photometrie, als Astronom tätig bei der Erforschung der Kometen und der Kosmogonie, als Mathematiker einer der Vorläufer der nichteuklidischen Geometrie, als Philosoph Begründer der "Systematologie".

Besonders wichtig für ihn aber war die Mathematisierung aller Wissenschaften. Auf dem Gebiet der Meteorologie befasste er sich mit dem Wasserdampfgehalt der Luft und prägte den Namen "Hygrometer". Außerdem untersuchte er die Veränderungen von Temperatur und Feuchte während des Jahres und stellte beide graphisch dar. Lambert bediente sich der trigonometrischen Funktionen zu ihrer mathematischen Beschreibung.

Er machte 1771 den Vorschlag einer meteorologischen Weltorganisation und verzeichnete auf einer Karte die Orte, wo Wetterbeobachtungsstellen zu errichten wären. 1777 veröffentlichte er eine Karte der Isogonen, auch für das Festland. Er beschäftigte sich außerdem mit dem Nordlicht und dem Zodiakallicht.

Chronologie

1728Geboren am 26. August in Mülhausen (Elsass)
Autodidakt
Buchhalter der Eisenwerke in Montbeliard
1745Sekretär von Prof. Iselin, Zeitungsverlag, Basel
1748Hauslehrer der Familie des Count von Salis of Coire
1764Arbeit für Friedrich den II. in Berlin, wo Oberbaurat und Mitglied des Kollegiums zur Oberaufsicht über die allgemeine Landesverbesserung und das Landesbauwesen wurde
1777Gestorben am 25. September in Berlin