zum Directory-modus

Albrecht Ludwig K. M. L. KosselZoomA-Z

Biographie

Geboren
16. September 1853 in Rostock (Mecklenburg)
Gestorben
05. Juli 1927 in Heidelberg

Kossel gelang es, eine Reihe wichtiger Komponenten des Zellkerns chemisch zu isolieren und zu charakterisieren. Dazu gehören die Aminosäure Histidin, die Nucleobasen sowie die Protamine und die Histone.

Kossel erhielt 1910 den Nobelpreis für Medizin für seine Arbeiten über Proteine und Nucleinsäuren.

Chronologie

1853Geboren am 16. September in Rostock (Mecklenburg)
1872 - 1877Medizinstudium in Rostock und Straßburg
- 1878Doktorprüfung in Rostock; anschließend Assistent bei Felix Hoppe-Seyler in Straßburg
- 1881Habilitation in Straßburg
1883Leiter chemische Abteilung Physiologie Berlin
1887außerordentlicher Professor ebendort
1895Lehrstuhl für Physiologie in Marburg/Lahn
1901 - 1924Lehrstuhl für Physiologie in Heidelberg
1927Gestorben am 05. Juli in Heidelberg