zum Directory-modus

KonzentrationZoomA-Z

Fachgebiet - Allgemeine Chemie

In der Chemie allgemeine Bezeichnung für den Mengenanteil eines Stoffes in einer Mischphase (Festkörper, Lösung, Gasgemisch).

Je nach den verwendeten Größen wird begrifflich zwischen mehreren Konzentrationsmaßen unterschieden. Allen Konzentrationen gemeinsam ist der Bezug auf das Volumen der Mischphase. Die gebräuchlichste Konzentrationsangabe ist die Stoffmengenkonzentration c (früher: Molarität), bei der die Stoffmenge eines Stoffes auf das Gesamtvolumen bezogen wird. Die Einheit der Stoffmengenkonzentration ist Mol pro Liter ( molL-1 ). Unter Normalität cN (Äquivalentkonzentration) ist die Äquivalentstoffmenge eines Stoffes (Stoffmenge in mol multipliziert mit der Wertigkeit) je Volumeneinheit zu verstehen. Sie ist nicht genormt, in der Maßanalyse bei Säure-Base- oder Redoxtitrationen aber sehr verbreitet. Weniger häufig verwendete Konzentrationen sind die Volumenkonzentration, bei der das Volumen eines Stoffes auf das Gesamtvolumen bezogen wird, und die Massenkonzentration, die das Verhältnis der Masse eines Stoffes zum Gesamtvolumen angibt.

Die Molalität cM einer Lösung ist als Quotient aus Stoffmenge einer gelösten Substanz und Masse des Lösungsmittels definiert.

Bei weiteren, häufig gebrauchten Maßen handelt es sich im strengen Sinne nicht um Konzentrationen - hier wird der Gehalt eines Stoffes in Prozent (auch in Promille, Symbol: -, oder ppm - engl.: part per million - 1 Teil pro 1 Million Teilchen) angegeben: So bedeutet Masse- bzw. Gewichtsprozent (%), dass die Masse des gelösten Stoffes auf die Gesamtmasse bezogen und dieser Wert mit 100 multipliziert wird. Analog berechnen sich Volumenprozent (Vol-%) und Molprozent (Mol-%) (Stoffmenge des Gelösten/Gesamtstoffmenge der Lösung × 100). Die jeweiligen Quotienten Teilmenge/Gesamtmenge heißen Massen-, Volumen- bzw. Molenbruch (auch Massen-, Volumen- oder Stoffmengengehalt).

Viele thermodynamische und elektrochemische Zusammenhänge enthalten anstelle von Konzentrationen meist Aktivitäten a (wirksame Konzentrationen, siehe Gleichung), da Berechnungen mit Konzentration in der Regel nur bei ideal verdünnten Lösungen zu korrekten Ergebnissen führen.

a=cf      f: Aktivitätskoeffizient

Siehe auch: Aktivität

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

KaliumLevel 120 min.

ChemieAnorganische ChemieChemie der Elemente

Diese Lerneinheit gibt einen Überblick über das Alkalimetall Kalium einschließlich Vorkommen, Gewinnung, Eigenschaften, Reaktionsverhalten und Verwendung des Elements sowie ausgesuchter Verbindungen.

Aktivität versus KonzentrationLevel 215 min.

ChemieAllgemeine ChemieFlüssigkeiten

Zwischen der Aktivität und der Konzentration besteht eine Beziehung. Auf diese Beziehung wird in der Lerneinheit näher eingegangen.

Phasendiagramme binärer SystemeLevel 190 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Die Lerneinheit beschäftigt sich mit den einfachsten Phasendiagrammen binärer Systeme. Es wird auf Phasendiagramme idealer und nicht idealer Gemische eingegangen. Es wird beschrieben, welche Veränderungen ein System erfährt, wenn die Temperatur oder die Zusammensetzung geändert wird.

Geschwindigkeit chemischer ReaktionenLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieKinetik

Gegenstand der Reaktionskinetik ist die Untersuchung des Zeitverhaltens einer chemischen Reaktion, kurz mit Geschwindigkeit einer chemischen Reaktion angesprochen. Die zentrale Größe ist die sogenannte Reaktionsgeschwindigkeit, abgekürzt RG, deren Definition und grundlegenden Merkmale hier vorgestellt werden.