zum Directory-modus

KompressionsfaktorZoomA-Z

Fachgebiet - Thermodynamik

Der Kompressionsfaktor (auch Kompressibilitätsfaktor, Realgasfaktor und Realfaktor genannt) Z beschreibt, wie stark das Verhalten eines realen Gases von dem eines idealen Gases abweicht.

Z=pVmRTp=DruckVm=molares VolumenT=absolute TemperaturR=allgemeine Gaskonstante

Für ideale Gase ist Z=1, was aus dem idealen Gasgesetz folgt. Bei der Aufstellung des Gesetzes wurden jedoch Vereinfachungen gemacht, die nur in Grenzfällen das Verhalten von Gasen korrekt beschreiben - bei geringen Drücken, hohen Temperaturen und Volumina, die gegen unendlich streben. Bei realen Gasen weicht der Kompressionsfaktor deshalb von 1 ab.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Zustandsverhalten realer GaseLevel 135 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Bei hohen Drücken oder sehr tiefen Temperaturen bestehen beträchtliche Abweichungen vom idealen Gasverhalten. Die Lerneinheit beschreibt sie im Einzelnen und zeigt dann, wie sich unter Verwendung der kritischen Werte für Volumen, Druck und Temperatur des jeweiligen Gases ein allgemein gültiges Verhaltensmuster herleiten lässt. Dieses sogenannte Prinzip der korrespondierenden Zustände spielt eine bedeutende Rolle bei thermodynamischen Rechnungen zum chemischen Gleichgewicht bei Gasreaktionen unter hohem Druck.

Reale GaseLevel 120 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Beschreibung der Unterschiede, die sich auf Grund von Wechselwirkungen bei realen Gasen im Vergleich zum idealen Gas ergeben.