zum Directory-modus

Aaron KlugZoomA-Z

Biographie

Geboren
11. August 1926 in Zelvas (Litauen)

Aaron Klug verbrachte seine Kindheit in Südafrika, wo er auch studierte. Zur Promotion wechselte er nach Cambridge (England) und blieb dort. Klug begann seine eigenständige wissenschaftliche Arbeit mit Kristallen des Tabakmosaikvirus, wie sie von W.M. Stanley erstmals beschrieben wurden. Er konnte den scheibenförmigen Aufbau des Virus zeigen. Dabei ergaben sich erste Hinweise, wie Protein und Nucleinsäuren miteinander in Wechselwirkung stehen. Das sollte das große Thema Klugs werden. Die Kristallstrukturen ließen jedoch häufig keine ausreichende Auflösung zu, sodass Klug sich mit der Elektronenmikroskopie beschäftigte. Hier gelang es ihm, aus einer Anzahl für sich selbst gesehen unscharfer Bilder, per Fourier-Analyse scharfe Bilder herzustellen, die u.a. die wichtige Struktur der Histone erkennen ließen.

Chronologie

1926Geboren am 11. August in Zelvas (Litauen)
1946 - 1950Bachelor of Science an der Universität von Witwaterstrand (Südafrika)
1950 - 1952Master of Science an der Universität von Kapstadt (Südafrika)
1949 - 1952Promotion an der University of Cambridge (England)
1952 - 1954Postdoc Kolloidforschungslabor Cambridge
1954 - 1958Postdoc bei Rosalyn Franklin am Birbeck College in Cambridge
1958 - 1961Leiter der Forschungsgruppe Virusstruktur am Birbeck College in Cambridge
1962Gruppenleiter am Medical Research Council (MRC) Labor für Molekularbiologie in Cambridge
1982Chemie-Nobelpreis
Gestorben am . in