zum Directory-modus

KernbindungsenergieZoomA-Z

Fachgebiet - Kernphysik

Die Kernbindungsenergie ist die Energiemenge, die frei wird, wenn sich die Nukleonen (Protonen und Neutronen) zu einem Atomkern verbinden.

Nach Albert Einsteins Äquivalenzbeziehung E=mc2 entspricht diese Energiemenge dem Massendefekt:

ΔE=Δmc2=(pmP+nmNmP+N)c2ΔE=BindungsenergieΔm=Massendefektc=Lichtgeschwindigkeitp, n=Protonen-, NeutronenanzahlmPmN=Protonen- , Neutronenmasse

Der Massendefekt beträgt z.B. beim 4He-Kern rund 51029 kg. Diese Masse entspricht einer Kernbindungsenergie von 28,3 MeV.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Atomkerne und radioaktive ZerfallsprozesseLevel 245 min.

PhysikQuantenphysikAtombau

Diese Lerneinheit beschreibt den Aufbau des Atomkerns und seine Teilchen. Außerdem wird auf die Notation der Nuklide und die Kernbindungskräfte eingegangen.

KernenergieLevel 140 min.

ChemieAllgemeine ChemieAtombau

Es werden Bindungsenergien, Massendefekt und Techniken der Kernenergienutzung behandelt.