zum Directory-modus

katalytisches CrackenZoomA-Z

Fachgebiet - Petrochemie, Technische Chemie

Das katalytische Cracken ist ein chemisches Verfahren, bei dem organische Substanzen unter Mitwirkung eines Katalysators erhitzt werden. Die katalytischen Crackverfahren werden zur Spaltung von verschiedenen höher siedenden Erdölfraktionen, beispielsweise von Schwerölfraktionen, eingesetzt. Als Katalysatoren dienen Aluminiumoxide, Aluminiumsilicate und Zeolithe.

Die bei den Crackverfahren ablaufenden Reaktionen sind sehr komplex, insbesondere die Prozesse beim katalytischen Cracken. Die relativ großen Moleküle der Ausgangsstoffe werden dabei katalytisch in kleinere und sehr reaktive Bruchstücke zersetzt. Diese können sich entweder spontan umwandeln oder sich mit anderen Bruchstücken zu neuen Verbindungen vereinigen.

Siehe auch: Erdöl , Cracken , thermisches Cracken

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Acide KatalysatorenLevel 230 min.

ChemieTechnische ChemieReaktionstechnik

Die Lerneinheit beschreibt acide heterogene Katalysatoren am Beispiel der Zeolithe und deren Einsatzgebiete.

Erdöl-AufarbeitungLevel 245 min.

ChemieTechnische ChemieProduktionstechnik

Diese Lerneinheit behandelt die Aufarbeitung des Erdöls. Dabei wird auf die grundlegenden Prozesse in einer Raffinerie eingangen: Destillation, Cracken, Reformieren, Entschwefeln.