zum Directory-modus

kalisalzhaltige DüngemittelZoomA-Z

Fachgebiet - Agrarchemie, Anorganische Chemie

Die kalireichen Rohsalze werden in bis zu 900 m tiefen Schächten durch Sprengungen abgebaut, gemahlen und dann als Düngesalze verkauft. Etwa 95 % der Kalisalzförderungen gehen sofort in die Landwirtschaft. Rohsalze mit nur geringem Kaliumgehalt werden zuvor aufkonzentriert. Wichtige kalihaltige Düngesalze sind Kaliumnitrat, Kaliumchlorid und Kaliumsulfat. KCl und K2SO4 sind neben ihrem Reinvorkommen in den Mineralien Carnallit, KClMgCl2⋅6 H2O, Kainit, KClMgSO4⋅3 H2O, bzw. im Schönit, K2SO4MgSO4⋅6 H2O, enthalten.

Als kalihaltige Mischdünger haben sich durchgesetzt:

Kaliammonsalpeter
Diammoniumhydrogenphosphat und Ammoniumsulfat, (NH4)2SO4
Nitrophoska
Diammoniumhydrogenphosphat, Ammoniumsulfat und Kaliumnitrat, KNO3
Hakaphos
Diammoniumhydrogenphosphat, Kaliumnitrat und Harnstoff, CO(NH2)2

Siehe auch: stickstoffhaltige Mineraldünger , Phosphathaltige Düngemittel