zum Directory-modus

Francois JacobZoomA-Z

Biographie

Geboren
17. Juni 1920 in Nancy

Zusammen mit André Lwoff und Jacques Monod erhielt Francois Jacob 1965 den Medizin-Nobelpreis für die Entdeckung eines neuen Gentyps, des Operators, durch den die Aktivitäten von Strukturgenen kontrolliert werden kann. Jacob und Monod beschrieben das erste Modell der Genregulation, das lac-Operon. Grundlegende Erkenntnisse wurden dabei gewonnen, u.a. der Strukturwandel eines Proteins unter Einfluss eines Effektors (Allosterie) und die Wechselwirkung zwischen DNA und Protein.

Chronologie

1920Geboren am 17. Juni in Nancy
1939Studium der Medizin in Paris
1940Wechsel nach London zu den Freien Französischen Streitkräften, Fortsetzung des Studiums und Tätigkeit als Stabsarzt in Afrika, 1944 verwundet
1947Promotion bei André Lwoff in Paris zum Dr. med. über ein bakteriologisches Thema
1954Promotion zum Dr. rer. nat. mit einem Thema über Viren und Bakterien an der Sorbonne
1950Tätigkeit am Pasteur-Institut unter der Aufsicht von Lwoff
1956Leitung eines Labors am Pasteur-Institut
1960Leitung der Abteilung für Zellgenetik
1964Habilitation zum Professor für Zellgenetik am Collége de France
1965Nobelpreis für Medizin
Gestorben am . in