zum Directory-modus

IUPACZoomA-Z

Fachgebiet - Chemie, Nomenklatur

Abkürzung für "International Union of Pure and Applied Chemistry". Die IUPAC1) ist eine Organisation, die allgemein gültige Richtlinien für die Nomenklatur chemischer Verbindungen erarbeitet und als Empfehlungen veröffentlicht. Der Schwerpunkt dieser Empfehlungen liegt bei der Benennung organischer Verbindungen.

Die Namensgebung eines neuen Stoffes war vor Gründung der IUPAC2) weitgehend in das Belieben des Entdeckers gestellt, der den Namen häufig von einer direkten sinnlichen Wahrnehmung ableitete. Da diese so genannten Trivialnamen selten eine Aussage über die Strukturen der Verbindung ermöglichen, können sie auch in keinem sinnvollen Zusammenhang zueinander gebracht werden. Die Entwicklung und Verfeinerung der Strukturaufklärung in der Organischen Chemie hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Notwendigkeit einer allgemein verbindlichen und systematischen Nomenklatur schließlich ein verbindliches Regelwerk hervorgebracht hat. Dabei können wesentliche konstitutionelle Aussagen über ein Molekül bereits aus dem Namen abgeleitet werden.

1)IUPAC: International Union of Pure and Applied Chemistry
2)IUPAC: International Union of Pure and Applied Chemistry

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Einführung in die Stoffklasse der AlkeneLevel 115 min.

ChemieOrganische ChemieAlkene

Diese Lerneinheit gibt einen allgemeinen Überblick über Alkene, deren Vorkommen und Verwendung und der Nomenklatur.