zum Directory-modus

Internationale TemperaturskalaZoomA-Z

Fachgebiet - Thermodynamik

Die Internationale Temperaturskala (englisch International Temperature Scale, ITS) wurde 1927 eingeführt. Sie sollte Schwierigkeiten bei der Messung thermodynamischer Temperaturen mit Gasthermometern bewältigen helfen und einen allgemein akzeptierten Standard statt der vielen verschiedenen nationalen Temperaturskalen wie die Celsius- oder die Kelvin-Skala bieten. Die ITS ist so gewählt, dass sie so weit wie möglich exakte thermodynamische Temperaturen abbildet. Die Abweichungen der darin beschriebenen Messmethoden liegen innerhalb der kleinsten Messfehlergrenzen, die erreichbar waren, als sie veröffentlicht wurde. Grundlage der ITS ist die Kelvin-Skala.

Die ITS wird immer wieder überarbeitet und neu herausgegeben (1948, 1960, 1968, 1975, 1976). Die aktuelle Fassung (Stand: Oktober 2010) ist die Internationale Temperaturskala von 1990 (ITS-90). Die ITS-90 ist durch thermometrische Fixpunkte bestimmt, wozu 17 Schmelz-, Tripel- und Siedepunkte ausgewählter Stoffe zählen. Ihre Temperaturen wurden in den wissenschaftlichen Staatsinstituten verschiedener Länder genau bestimmt. Die ITS-90 erstreckt sich über einen Temperaturbereich von 0,65K bis zur höchsten Temperatur, die nach dem Planck'schen Strahlungsgesetz mit monochromatischer Strahlung messbar ist. Temperaturen werden mit Widerstands- und Gasthermometern sowie Strahlungsmessgeräten genau bestimmt, die über die Fixpunkte geeicht werden. Für die Berechnung der Temperaturwerte aus den Messgrößen der verschiedenen Geräte sind genaue Vorschriften einzuhalten. Der Temperaturbereich von 0,9mK bis 1K ist mittlerweile über die provisorische Niedrigtemperatur-Skala (PLTS-2000) definiert.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Genaue TemperaturbestimmungLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieThermodynamik

Behandelt werden verschiedene Verfahrensweisen und Festlegungen, die für die genaue Messung der Temperatur chemischer Systeme entwickelt wurden. Dies schließt die Spezifikation thermometrischer Fixpunkte ein. Ferner wird die Funktionsweise von Flüssigkeits- und Gasthermometern erklärt. [Stand: September 2010]