zum Directory-modus

InterleukineZoomA-Z

Fachgebiet - Immunologie

Mouse
Abb.1
Interleukin-1β

Interleukine sind Cytokine, die von den Zellen des Immunsystems gebildet werden und daher auch als Lymphokine (aus Lymphocyten) oder Monokine (aus Monocyten) bezeichnet werden.

Interleukine sind meist Glycoproteine und werden in verschiedene Subgruppen unterteilt, die nummerisch gekennzeichnet sind (so z.B. IL-1, IL-32). Jedes Interleukin aktiviert bestimmte Zellen des Immunsystems (z.B. Leukocyten), indem es diese Zellen zum Wachstum, zur Reifung oder zur Teilung anregt. IL-1 wird beispielsweise von Makrophagen gebildet und fördert entzündliche Prozesse im Bereich der Knorpelsubstanz. IL-2 wird hingegen bei malignen Tumoren ausgeschüttet. Dieses Interleukin fördert die Produktion von T-Helferzellen und wirkt positiv auf Vorgänge wie die Reifung und Differenzierung von Thymocyten, B-Lymphocyten, Monocyten, Makrophagen und NK-Zellen.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

2.1 - 2.5 - Aspirin (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Die Abschnitte dieser Lerneinheit beschreiben die historischen Zusammenhänge und die Entdeckung des Aspirins durch Felix Hoffmann, sowie die im Laufe des 20. Jahrhunderts neu entdeckten Indikationsgebiete für Aspirin. Nach einer ausführlichen Behandlung der biochemischen Grundlagen der Aspirin-Wirkung durch Hemmung der Cyclooxygenase im Arachidonsäure-Stoffwechsel folgen eine Erläuterung der medizinisch-chemischen Zusammenhänge zwischen den Indikationsgebieten Schmerz, Entzündung, Fieber sowie Herz-Kreislauferkrankungen und der Aspirin-Wirkung. Den Abschluss bildet ein umfangreiches Kapitel, in dem die Struktur der Cyclooxygenase und die molekularen Wechselwirkungen zwischen Aspirin und der Cyclooxygenase beschrieben werden.

2.3 - Aspirin - KrankheitenLevel 260 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit erläutert die medizinisch-chemischen Zusammenhänge zwischen den Indikationsgebieten Schmerz, Entzündung, Fieber sowie Herz-Kreislauferkrankungen und Prostaglandinen und somit der Aspirin-Wirkung (Hemmung der Prostaglandin-Biosynthese).

InterferoneLevel 280 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemieImmunologie

Interferone zählen zu den Cytokinen, wichtigen Botenstoffen der zellulären Abwehr von Viren und der Beseitigung von Tumorzellen. Diese Lerneinheit beschreibt die wichtigsten Interferone des Menschen, erläutert ihre Funktion im immunologischen Geschehen und ihre medizinischen Anwendungsmöglichkeiten in der Tumor-Therapie, der Behandlung viraler Erkrankungen und der Multiplen Sklerose.

InterleukineLevel 160 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemieImmunologie

Interleukine zählen ebenfalls zu den Cytokinen, sie sind bedeutende Botenstoffen der zellulären Abwehr mit großem medizinischen Potential. Einige Interleukine des Menschen werden exemplarisch vorgestellt und ihre Aufgaben im Immunsystem erläutert.

CytokineLevel 260 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemieImmunologie

Das Immunsystem ist ein hochkomplexes Netzwerk unterschiedlicher Zellen und Moleküle, das über den gesamten Körper verteilt ist. Um Informationen zu übermitteln sowie eine koordinierte Immunreaktion und die Interaktion mit anderen Zelltypen zu gewährleisten, nutzt das Immunsystem Cytokine als Botenstoffe.