zum Directory-modus

InosinZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Abb.1
Strukturformel von Inosin

Vereinfachte Bezeichnung für 9-β-D-Ribofuranosyl-1,9-dihydro-6H-purin-6-on (Ino).

Die Summenformel lautet C10H12N4O5 . Die Molekularmasse (Mr) beträgt 268,23 gmol-1 .

Inosin ist das Nucleosid der Purin-Base Hypoxanthin und D-Ribose. Biosynthetisch wird es durch Desaminierung von Adenosin, katalysiert vom Enzym Adenosin-Dasaminase, erhalten. Es tritt lediglich als Zwischenprodukt des Purin-Stoffwechsels im Organismus auf. Höhere Gehalte sind in Fleisch, Fleischextrakten, Hefen und Zuckerrüben nachweisbar.

Inosin wird medizinisch als Immunstimulanz bei Virusinfektionen eingesetzt. Es wird auch als Lifestyle-Nahrungsergänzungsmittel zur Leistungssteigerung vertrieben. Der Effekt soll u.a. auf einer Steigerung der ATP-Produktion beruhen.

Inosin-5'-monophosphat (IMP) tritt als Vorläufer von AMP1) und GMP2) in der Purin-Biosynthese auf. Es ist als Geschmacksverstärker E630 zugelassen und wird insbesondere bei salzigen Lebensmittel zugesetzt (Gewürzmischungen, Saucen, Fleischerzeugnisse). Der LD50 (Maus, oral) beträgt 20 mg/kg Körpergewicht.

Siehe auch: Ribose

1)AMP: Adenosin-monophosphat
2)GMP: Guanosin-monophosphat

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Historisches zur DNALevel 110 min.

BiochemieProteinbiosyntheseDNA

Vorstellung der wichtigsten Entwicklungen und Personen um den Träger der genetischen Information.