zum Directory-modus

InfluenzaZoomA-Z

Fachgebiet - Immunologie, Medizin

Die Influenza (auch Grippe oder Virusgrippe genannt) ist eine durch RNA-Viren aus der Gruppe der Orthomyxoviren hervorgerufene Erkrankung. Das Genom dieser Viren besteht aus sieben (Typ C) oder acht (Typ A und B) einzelsträngigen RNA-Molekülen, die für insgesamt elf Proteine codieren. Genom und Matrixproteine sind von einer Lipiddoppelschicht-Membran umhüllt, die von der tierischen oder menschlichen Wirtszelle stammt und die viralen Glycoproteine Neuraminidase und Hämagglutinin enthält. Hämagglutinin (HA) ist für die Bindung des Virus an Rezeptoren auf der Oberfläche der Wirtszellen verantwortlich, während die Neuraminidase (NA) für die Freisetzung der neu synthetisierten Viren aus der Wirtszelle benötigt wird.

Influenza-Viren vom Typ A, Typ B und Typ C können auch den Menschen befallen. Während der Virustyp C nur leichte Erkrankungen beim Menschen hervorruft, verursachen Viren vom Typ A die schwersten Grippeerkrankungen. Diese Viren mutieren leicht, so dass das Immunsystem immer wieder mit einer neuen Variante des Erregers konfrontiert wird. Neben einigen Säugerarten sind es vor allem Wasservögel, die das Influenza-Viren vom Typ A verbreiten.

Weitere Informationen über Influenza-Viren.

Im Gegensatz zum grippalen Infekt, der oft mit der Grippe verwechselt wird, ist Influenza eine ernst zu nehmende Erkrankung, die mit hohem Fieber und stark beeinträchtigtem Allgemeinbefinden einhergeht. Schnupfen, Husten, Gliederschmerzen und Schüttelfrost sind typische Symptome. Die durch Grippeviren vorgeschädigte Lunge ist besonders anfällig für bakterielle Sekundärinfekte (vor allem durch Pneumokokken verursachte Lungenentzündungen), die das ohnehin stark beeinträchtigte Immunsystem noch weiter schwächen. In den meisten Fällen ist nicht der Virusinfekt selbst, sondern der bakterielle Sekundärinfekt für Todesfälle vor allem bei Kindern und alten Menschen verantwortlich. Im Jahr 2005 starben in Deutschland ca. 18.000 Menschen an der Grippe.

Siehe auch: grippaler Infekt , spanische Grippe , asiatische Grippe , russische Grippe , Hong-Kong-Grippe , Vogelgrippe (Geflügelpest)

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

VirenLevel 290 min.

BiochemieMedizinische Chemie und BiochemieKrankheitserreger

Diese Lerneinheit stellt die wichtigsten Viren und ihre Klassifikation vor.

4.1 - 4.5 - Grippe (gesamt)Level 4100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich ausführlich mit dem Thema Influenza. Sie enthält sowohl allgemeine Informationen zum Thema Grippe wie auch detaillerte Beschreibungen des Aufbaus von Influenza-Viren und deren Lebenszyklus. Außerdem wird die Struktur eines der beiden Influenza-Oberflächenantigene, das Protein Neuraminidase und dessen aktives Zentrum, ausführlich behandelt. Den Abschluss bildet die Erläuterung der Entwicklung eines antiviralen Grippemedikamentes, Zanamivir, das als Inhibitor der Neuraminidase den Lebenszyklus des Influenza-Virus empfindlich stört.

4.1 - Grippe - Immunologie und HistorieLevel 160 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich mit den Grundlagen der Grippeerkrankung. Nach einer einführenden Beschreibung der Symptome der Virusgrippe in Abgrenzung vom grippalen Effekt folgt eine vereinfachte Erläuterung der Reaktionen des Immunsystems auf eine Infektion mit Influenza-Viren sowie der Identifizierung und Produktion von Impfstoffen. Im Anschluss werden die besonderen Virulenzmechanismen der Influenza-Viren und die Historie der Grippe-Epidemien und -Pandemien beschrieben. Zum Abschluss wird auf die unterschiedlichen Methoden der Vorbeugung und Behandlung der Influenza eingegangen.

4.2 - Grippe - Aufbau des Influenza-VirusLevel 345 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt ausführlich den Aufbau von Influenza-Viren.