zum Directory-modus

ImmunoassayZoomA-Z

Fachgebiet - Immunologie, Analytische Biochemie

Immunoassays gehören zu den Standardverfahren der Immundiagnostik. Bei diesem Verfahren werden bestimmte Antigene in einer Lösung nachgewiesen, indem ein spezifischer Antikörpers gegen dieses Antigen eingesetzt wird. Antigen und Antikörper präzipitieren und diese Komplexbildung lässt sich qualitativ oder auch quantitativ erfassen, indem z.B. mit einer parallel erstellen Eichkurve verglichen wird. Die einfachste Variante eines Immunoassays ist der Immunodiffusionstest, die Assays können aber auch in Kürvetten, Mikrotiterplatten oder auf Teststreifen (lateral flow assays) durchgeführt werden, wie sie z.B. bei Schwangerschaftsschnelltests gebräuchlich sind. Auf der Immunoassay-Technik basieren auch Verfahren wie die Immuno-Gelelektrophorese oder die Immuno-Affinitätschromatographie.

Üblicherweise werden Immunoassays mit markierten Komponenten durchgeführt, die eine einfache Visualsierung des Präzipitats und eine präzise Quantifizierung erlauben, so z.B. der RIA (radio immuno assay) oder der ELISA (enyzme-linked immunosorbent assay). In der Medizin lässt sich dieses Verfahren z.B. für Dopingkontrollen (Blut, Urin), dem Nachweis von Krankheitserregern (Blut, Serum) oder generell für Schnelltestverfahren einsetzen.

Weitere Informationen zu Immunoassays.

Siehe auch: Radioimmunoassay , Immunodiffusion

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Kombinatorisches WirkstoffdesignLevel 360 min.

PharmaziePharmazeutische ChemieWirkstoffdesign

Das Ziel des kombinatorischen Designs ist es, eine möglichst große Zahl von potenziellen Wirkstoffen aus der Kombination bzw. Permutation einfacher Grundstoffe zu erzeugen. Im Gegensatz zur konventionellen Synthese von Wirkstoffen, die gezielt von wenigen Ausgangsstoffen zu einem oder wenigen gewünschten Endprodukten abläuft, versucht die kombinatorische Synthese eine möglichst große Vielfalt von Syntheseprodukten zu erreichen. Das kombinatorische Wirkstoffdesign lebt vom Prinzip, dass eine große Zahl von testbaren Substanzen auch die Anzahl möglicher neuer Leitstrukturen erhöht. Ein zweiter Vorteil der kombinatorischen Methode setzt ein, nachdem durch Versuch und Irrtum neue Leitstrukturen gefunden wurden. Da es in der kombinatorischen Synthese relativ einfach ist, Strukturen systematisch zu modifizieren, erhöht sich die Chance und vermindert sich der Zeitaufwand, gefundene Leitstukturen zu optimieren.

Immunologische VerfahrenLevel 240 min.

BiochemieArbeitsmethodenBiotechnische Verfahren

In der Proteinanalytik werden routinemäßig auch immunologische Verfahren eingesetzt, die hier kurz vorgestellt werden.