zum Directory-modus

hydrostatischer DruckZoomA-Z

Fachgebiet - Physikalische Chemie

Der hydrostatische Druck (Schweredruck) ist der Druck, den eine Flüssigkeit auf die Wand ausübt. Er ist abhängig von der Höhe, in der er gemessen wird, und kann für inkompressible Flüssigkeiten nach der folgenden Beziehung berechnet werden.

p(h)=p0+ρ·g·hp = hydrostatischer Druckh = Höhep0 = äußerer Druck, z.B. Luftdruckρ = Dichte der Flüssigkeitg = Schwerebeschleunigung

Der hydrostatische Druck ist allseitig wirksam. Beispielsweise ist der Druck auf den Boden des Behälters genauso groß wie der auf die seitliche Wand in Bodenhöhe. Die allseitige Wirkung wird u.a. bei der Hydraulik ausgenutzt, bei der ein an einer Stelle aufgepresster Außendruck an einer anderen Stelle genutzt wird.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Messung von DrückenLevel 145 min.

ChemieTechnische ChemieChemische Messtechnik

In der Lerneinheit werden die wichtigsten Methoden zur Messung von Drücken erläutert.