zum Directory-modus

HSAB-KonzeptZoomA-Z

Fachgebiet - Allgemeine Chemi

Das HSAB-Konzept (auch HSAB-Prinzip; engl.: "hard and soft acids and bases", deutsche Übertragung: Konzept der harten und weichen Säuren und Basen) wurde 1963 von R. G. Pearson entwickelt. Es ist ein Klassifizierungsprinzip für Lewis-Säuren und -Basen unter besonderer Berücksichtigung von Größe, Ladung, Elektronegativität und Polarisierbarkeit:

Harte Säuren:
Lewis-Säuren mit geringer Polarisierbarkeit, d.h. kleine und hochgeladene Kationen sowie Moleküle, in denen ein elektronegativer Bindungspartner eine hohe positive Ladung am Zentralatom induziert (elektrophiles Zentrum), z.B. H+, Na+, CO2.
Weiche Säuren:
Lewis-Säuren mit hoher Polarisierbarkeit, d.h. Kationen mit niedriger Ladung und großem Radius bzw. Atome und Moleküle mit besetzten äußeren Orbitalen (leicht entfernbare Valenzelektronen), z.B. Ag+, Br2.
Harte Basen:
Lewis-Basen mit großer Elektronegativität und geringer Polarisierbarkeit, z.B. OH, F, NH3.
Weiche Basen:
Lewis-Basen mit geringer Elektronegativität und größerer Polarisierbarkeit, z.B. S2, CN.

Für den Ablauf einer Säure-Base-Reaktion gilt nach Pearson: Harte Säuren reagieren bevorzugt mit harten Basen, weiche Säuren eher mit weichen Basen.

Das HSAB-Konzept besitzt lediglich qualitativen Charakter, gestattet jedoch weitreichende Abschätzungen über den Ablauf von Reaktionen, die Lage von Gleichgewichten und die Stabilität von Reaktionsprodukten.

Siehe auch: Lewis-Säure , Lewis-Base

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Säure-Base-TheorienLevel 140 min.

ChemieAllgemeine ChemieSäuren und Basen

In dieser Lerneinheit wird auf die unterschiedlichen Säure-Base-Theorien eingegangen.

Reaktivität: Härte, Polarisierbarkeit, HSAB-KonzeptLevel 230 min.

ChemieTheoretische ChemieChemische Reaktivität

In dieser Lerneinheit werden HOMO- und LUMO-Energien als quantitatives Maß für die Reaktivität von anorganischen Nucleophilen bzw. Elektrophilen vorgestellt.