zum Directory-modus

HohlkörperblasenZoomA-Z

Fachgebiet - Makromolekulare Chemie

Beim Hohlkörperblasen handelt es sich um einen zweistufigen Prozess. Zuerst wird ein Schlauch (Vorformling) extrudiert, dieser wird dann in der so genannten Blasstation zu einem Hohlkörper umgeformt. Dabei wird der Schlauch innerhalb eines formgebenden Werkzeugs aufgeblasen, bis dieser die Kontur des Werkzeugs angenommen hat. Der Schlauch wird also nicht wie beim Folienblasen sofort abgekühlt.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Industrielle Verarbeitung von PolymerenLevel 240 min.

ChemieMakromolekulare ChemiePolymerverarbeitung

Diese Lerneinheit stellt die unterschiedlichen Verarbeitungstechniken von Thermoplasten vor.