zum Directory-modus

heterogene VerbreiterungZoomA-Z

Fachgebiet - Spektroskopie

Jede Spektrallinie hat als Folge der Heisenberg'schen Unschärferelation eine natürliche Linienbreite, die von der Lebensdauer des betreffenden angeregten Zustandes abhängt. In der NMR-Spektroskopie beträgt diese Linienbreite

Δν1/2=12πT2

wobei T2 die Spin-Spin-Relaxationszeit ist, die durch Wechselwirkungen der Atomkerne innerhalb der Probe zustande kommt.

Die real gemessene Linienbreite ist jedoch stets größer als die natürliche. Diese Abweichung wird als heterogene Verbreiterung der Linie bezeichnet. Sie kommt durch kleine Inhomogenitäten ΔB0 des angelegten Magnetfeldes ΔB0 innerhalb der Probe zustande. Die insgesamt beobachtete Linienbreite ist damit:

Δν1/2=12π(T2+γΔB0)

Dabei ist γ das magnetogyrische Verhältnis.