zum Directory-modus

Helicobacter pyloriZoomA-Z

Fachgebiet - Mikrobiologie, Medizin

Das den menschlichen Magen infizierende Helicobacter pylori ist ein gram-negatives Bakterium. Seit Mitte der 1980iger Jahre werden bestimmte Stämme von H. pylori für verschiedene Magenkrankheiten verantwortlich gemacht, bei denen eine verstärkte Sekretion von Magensäure auftritt (Magengeschwüre, Zwölffingerdarmgeschwüre). Ergibt die Diagnose, dass eine Infektion mit H. pylori vorliegt, wird eine Behandlung mit einer Kombination verschiedener Antibiotika eingeleitet.

In der Magensäure kann das Bakterium H. pylori mittels des Enzyms Urease überleben. Das in der Magenschleimhaut lebende Bakterium bildet mit Hilfe der Urease eine Ammoniakwolke um sich und kann die Magensäure neutralisieren. Diese Ammoniakwolke ist bei einer normal funktionierenden Magenschleimhautbarriere mäßig ausgebildet und führt nur zu einer geringen Entzündung. Durch Alkohol, Stress und Nicotin kann die Magenschleimhautbarriere geschwächt werden. Das Bakterium ist dann nicht mehr gut geschützt und reagiert mit einer verstärkten Bildung von Ammoniak. Dringt weitere Magensäure in die Magenschleimhautbarriere ein, entsteht ein Geschwür.

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

3.1 - 3.5 - Cimetidin (gesamt)Level 3100 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschreibt die Entwicklung des Ulcus-Therapeutikums Cimetidin. Zu Beginn werden die grundlegenden Informationen zu Ulcera (Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre) aufgearbeitet. Im Folgenden wird die Entwicklung von Cimetidin ausgehend von Histamin als erste Leitstruktur besprochen. Den Abschluss bildet die Besprechung von Optimierungen ausgehend vom Wirkstoff Cimetidin, die zu den modernen hochwirksamen Ulcus-Therapeutika geführt haben.

3.1 - Cimetidin - MagengeschwüreLevel 240 min.

PharmazieArzneimittelThemenreise Wirkstoffe

Diese Lerneinheit beschäftigt sich mit der Verbreitung, den Symptomen, der Morphologie, den Folgen, der Historie, der Diagnose, der Behandlung und den Ursachen von Magengeschwüren.