zum Directory-modus

Walter Heinrich HeitlerZoomA-Z

Biographie

Geboren
02. Januar 1904 in Karlsruhe
Gestorben
15. November 1981 in Zürich

Walter Heinrich Heitler stellte zusammen mit Fritz Wolfgang London, John Clarke Slater und Linus Pauling die Valenzbindungs-Methode auf.

Chronologie

1904 Geboren am 02. Januar in Karlsruhe
1926Promotion bei Karl Ferdinand Herzfeld in München
1941Professor für Physik an der Universität Dublin
1949 - 1974Professor in Zürich
1968Auszeichnung mit der Max-Planck-Medaille der Deutschen Physikalischen Gesellschaft
1981Gestorben am 15. November in Zürich

Literatur

Heitler, W. H. (1979): Schöpfung - Die Öffnung der Naturwissenschaft zum Göttlichen. Verlag Die Arche , Heitler, W. H. (1977): Gottesbeweise? und weitere Vorträge. Klett und Balmer , Heitler, W. H. (1976): Über die Komplementarität von lebloser und lebender Materie . Akademie der Wissenschaft und der Literatur , Heitler, W. H. (1974): Die Natur und das Göttliche. Klett und Balmer , Heitler, W. H. (1972): Naturwissenschaft ist Geisteswissenschaft. Verlag die Waage , Heitler, W. H. (1972): Wahrheit und Richtigkeit in den exakten Wissenschaften. Akademie der Wissenschaft und der Literatur , Heitler, W. H. (1970): Naturphilosophische Streifzüge. Vieweg ,