zum Directory-modus

HefeextrakteZoomA-Z

Fachgebiet - Mikrobiologie, Biotechnologie, Lebensmitteltechnologie

Hefeextrakte sind getrocknete Konzentrate sich selbst verdauender Hefezellen.

Bei der so genannten Autolyse werden mittels Temperaturerhöhung die Zellmembranen der Hefezellen zerstört, so dass abbauende Enzyme, wie Proteasen und Nucleasen, die Hefezellen und ihre Inhaltsstoffe hydrolysieren können. Den löslichen Anteilen wird anschließend weitgehend das Wasser entzogen, z.B. im Sprühtrocknungsverfahren.

In der Mikrobiologie dienen Hefeextrakte bei der Fermentation als Nährquelle für Stickstoff, Aminosäuren, Vitamine und diverse andere Inhaltsstoffe. Die Lebensmittelindustrie bezieht den größten Anteil der produzierten Hefeextrakte und verwendet ihn überwiegend als Geschmacksträger.

Siehe auch: Peptone , Hefen

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Prozess der FermentationLevel 160 min.

ChemieOrganische ChemieReduktionsreaktionen

Unter Fermentation versteht man die Kultivierung von Mikroorganismen in einem flüssigen Nährmedium in einem großtechnischen Maßstab und unter kontrollierten Bedingungen. In dieser Lerneinheit werden nach einer kurzen Einführung die einzelnen Schritte der Fermentation vorgestellt.