zum Directory-modus

George Simms HammondZoomA-Z

Biographie

Geboren
22. Mai 1921 in Auburn (Maine/USA)
Gestorben
05. Oktober 2005 in Oregon/USA

Hauptforschungsgebiet von Hammond sind die Kinetik und die Mechanismen chemischer Reaktionen, mit Untersuchungen an freien Radikalen und fotochemischen Vorgängen. Er konnte die Beziehung zwischen der Reaktionsgeschwindigkeit und der Änderung der freien Enthalpie im Gesamtsystem erstmals 1955 nachweisen. Später zeigte er als erster die Umlagerung organischer Dienverbindungen in Cyclobutanderivate unter Lichteinwirkung.

Hammond stellte das Hammond-Postulat auf.

Chronologie

1921Geboren am 22. Mai in Auburn (Maine/USA)
- 1943Studium am Bates College in Lewiston (Maine)
1943 - 1947Studium an der Harvard Universität in Cambridge (Massachusetts)
1947Promotion
1948 - 1958Dozent an der University of Iowa
1958 - 1972Professor am California Institute of Technology in Pasadena
1972 - 1978Professor an der California Universität in Santa Cruz
1978 - 1988Forschungsdirektor bei der Allied Chemical Corporation
1988geht Hammond in den Ruhestand, betätigt sich jedoch weiterhin als Berater für die Industrie und fakultatives Mitglied mehrere Universitäten
2005Gestorben am 05. Oktober in Oregon/USA