zum Directory-modus

Hamilton-FunktionZoomA-Z

Fachgebiet - Physik

Eine Hamilton-Funktion H(qk,pk,t) beschreibt die Energie eines Systems in Abhängigkeit von den verallgemeinerten Koordinaten qk, den verallgemeinerten Impulsen pk und der Zeit t.

Man erhält sie durch eine Legendre-Transformation der Lagrange-Funktion L(qk,q˙k,t):

H(qk,pk,t)=k=1fpkq˙kL(qk,q˙k,t)

Sind die Koordinaten qk voneinander unabhängig, ergibt sich die Beziehung

H=T+V

d.h. die Hamilton-Funktion ist einfach die Summe von kinetischer (T) und potenzieller Energie (V).

Siehe auch: Hamilton-Operator , Schrödinger-Gleichung