zum Directory-modus

HäutungZoomA-Z

Fachgebiet - Biologie

Einige Tiere haben eine starre Außenhaut, die bei Wachtumsvorgängen nicht mitwachsen kann, z.B. Reptilien und Gliederfüßer. Bei diesen Tieren wird die starre Hülle in regelmäßigen Abständen abgestoßen und durch eine neue Haut ersetzt, ein Vorgang, der als Häutung bezeichnet wird. Die Häutung wird durch Häutungshormone induziert, zu denen vor allem das Ecdyson zählt, das bei Insekten in bestimmten Drüsen am Oberschlundganglion gebildet wird.

Bei Insekten ist die Häutung oft Teil der Metamorphose. Abhängig von der Konzentration an Juvenilhormon im Blut (dem Gegenspieler des Ecdysons) kommt es dabei entweder zu einer Häutung von einer Larvenform in die nächste (hohe Juvenilhormon-Konzentration) oder von einer Larvenform zur Imago (bei geringer Konzentration).

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Hormone der InsektenLevel 230 min.

BiochemieSignal- und StofftransportHormone

Welche Hormone spielen bei der Entwicklung von Insekten eine Rolle? Eine kurze Einführung.