zum Directory-modus

GrenzleitfähigkeitZoomA-Z

Fachgebiet - Elektrochemie

Die Grenzleitfähigkeit Λ0 ist der extrapolierte, molare Wert der Leitfähigkeit Λc eines Elektrolyten in unendlicher Verdünnung:

Abb.1
Grenzleitfähigkeit

Eine empirische Beziehung der Konzentrationsabhängigkeit der molaren Leitfähigkeit starker Elektrolyte ist durch das Kohlrausch'sche Quadratwurzelgesetz (Kohlrausch-Gesetz) gegeben:

Λc=Λ0AcA=Konstantec=Konzentration

Bei schwachen Elektrolyten muss der Dissoziationsgrad α berücksichtigt werden:

Λc=α(Λ0Ac)αΛ0

Lerneinheiten, in denen der Begriff behandelt wird

Anwendungen der elektrolytischen LeitfähigkeitLevel 120 min.

ChemiePhysikalische ChemieElektrochemie

Es werden die Anwendungsbeispiele der elektrolytischen Leitfähigkeit behandelt (z.B. die Elektrophorese).

Elektrolytische LeitfähigkeitLevel 130 min.

ChemiePhysikalische ChemieElektrochemie

Es wird die elektrische Leitfähigkeit einer Flüssigkeit behandelt.

Praktikumsversuch Elektrische LeitfähigkeitLevel 145 min.

ChemiePhysikalische ChemieElektrochemie

Die Lerneinheit ist eine Praktikumsanleitung für den Versuch zur elektrischen Leitfähigkeit von Elektrolyten und Überführung.

LeitfähigkeitLevel 245 min.

ChemiePhysikalische ChemieElektrochemie

Die Lerneinheit beschreibt die elektrochemische Leitfähigkeit von Elektrolytlösungen, die Überführung, das Kohlrausch'sche Gesetz, das Ostwald'sche Verdünnungsgesetz, die Debye-Hückel Theorie und die Debye-Hückel-Onsager Theorie.