zum Directory-modus

GluconeogeneseZoomA-Z

Fachgebiet - Biochemie

Der Begriff Gluconeogenese umfasst eine Reihe von Reaktionen, die zur Neubildung von Glucose aus Nicht-Kohlenhydrat-Vorstufen (meist Pyruvat) oder auch aus Glycerol, Di- oder Tricarbonsäuren führt. Die Gluconeneogenese findet vor allem in der Leber und in den Nieren statt. Besondere Bedeutung kommt diesem Aufbauweg dann zu, wenn der Blutzuckerspiegel durch Hungern absinkt oder durch die Muskelarbeit im Organismus verstärkt Lactat gebildet wird.

Die Gluconeogenese kann formal als eine Umkehrung der Glycolyse angesehen werden, entsprechend werden diese beiden Stoffwechselwege in der Zelle reziprok reguliert.

Siehe auch: Glycolyse , Glucose